Home / Fixkosten / Den Dispokredit nutzen?

Den Dispokredit nutzen?

Ich persönlich habe erst recht wenige Leute kennen gelernt, denen es noch nie passiert ist, dass das Konto überzogen ist. Sei es auch nur ein paar Tage.
 
Es ist natürlich durchaus einfacher etwas gleich zu kaufen ohne viel dafür zu tun. Ich nehme als Beispiel ganz einfach einen Samsung Smart TV. Mit allem drum und dran kostet das gute Stück schätzungsweise 1800 €.
Ich finde den so toll, den muss ich kaufen, sofort. Also kaufe ich ihn. Ich hab ja nen Dispo, der ist für Notfälle. Ist ja ruckzuck wieder abbezahlt. Ein Hunderter im Monat und nach 18 Monaten ist der Dispo wieder weg…

Was kostet der Dispo?

Der Dispo bei der Hausbank kostet mal eben ganz dezente 14,7%. Ich möchte 100 € monatlich zurück führen um den Dispo wieder weg zu haben. Insgesamt zahle ich aber keine 18 Monate sondern ein bisschen über 20 Monate und der Gesamtbetrag beläuft sich auf 2028,37 €. Ich zahle also 228,37 € mehr für die Glotze als ich müsste.
 
Vor dem Kauf gehe ich kurz in mich ist die zweite Version. 100 € im Monat spare ich einfach auf einem Tagesgeldkonto an zu 1.1% (momentan) bis das Geld zusammen ist (das Modell wird sicher nicht das Gleiche sein aber vergleichbar zum annähernd gleichen Preis). Hiermit brauche ich auch die angepeilten 18 Monate. Mit dem gravierenden Unterschied, dass 15 € davon Zinsen sind und ich somit auch nur 1785 € selber aufgebracht habe.
Kaufe ich die Glotze gleich an Ort und Stelle, weil ich ja einen Dispo habe, bedeutet das, dass ich quasi ein bisschen über 240 € verbrenne in 18 Monaten.

Fazit

Konsumschulden sind von der Sorte schlechte Schulden und sollten gemieden werden. Ein Dispokredit ist immer der teuerste. Über einen Ratenkredit ist es das Gleiche Prozetere, nur dass der Zins etwas geringer ausfällt. Ein Dispo wird von Banken schnell eingerichtet und oft genutzt. Ob man diesen nutzen will bleibt natürlich jedem selbst überlassen.
 

About schuldenkobold

Check Also

wachsende Dividenden

Wie baue ich mein Dividendendepot sinnvoll auf?

Warum eigentlich so viele Gedanken machen? Ist das sinnvoll oder eher kontraproduktiv? Ich finde es …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.