Home / Fixkosten / Dispokredit schrittweise abbauen

Dispokredit schrittweise abbauen

Wenn du keinen Ratenkredit zum Abbau deines Dispokredites nutzen möchtest, kannst du ihn auch schrittweise abbauen. In dieser Art haben wir das auch mal getan und es hat absolut prima funktioniert. Obwohl ich an dieser Stelle wirklich nur empfehlen kann über einen Ratenkredit und eine Umschuldung nachzudenken, alleine aus Kostengründen.

Wie gehst du nun vor?

Am einfachsten dürfte hier die Variante sein, die Bank einfach anzurufen und ein Gespräch zu führen. Hier bringst du in Erfahrung, wie diese Möglichkeit der Reduzierung aussieht und wie es genau von statten geht.

Du kannst es dir im Grunde so vorstellen, dass du beispielsweise einen Dispokredit von 2000 € hast und diesen reduzieren willst. Jeden Monat wird dieser weiter gesenkt, beispielsweise um 100 €, so dass du jeden Monat weniger Spielraum hast. Nach 20 Monaten bist du dann bei 0 angekommen. Irgendwie ist es bei näherem Betrachten also auch eine Art Umschuldung.

Die Methode ist sowohl logisch als auch sinnvoll. Natürlich dürfte die Handhabung von Bank zu Bank unterschiedlich sein. Relativ viele Banken kommen einem da wirklich entgegen, wenn man offen auf sie zu geht.

Zum Umgang mit Banken und der sinnvollen Verwaltung des Geldes habe ich auch bereits mehrere Bücher geschrieben. Diese haben schon vielen Menschen geholfen besser mit ihrem Geld umgehen zu können.

Ich habe dir hier eins davon verlinkt. Wenn du Interesse hast, klick einfach drauf und lade es dir herunter bzw. erwirb ein Taschenbuch.

About

Dieser Blog ist mein persönlicher Beitrag zur finanzieller Bildung in Deutschland. Ich versuche mit meinen Texten und Beiträgen in erster Linie meine eigene Situation aufzuzeigen. Mit Witz und Charme gepaart bringe ich außerdem das Thema Geld und dessen Verwaltung auf dein Smartphone und deinen PC. Was mache ich? Wie mache ich es? Wozu mache ich es? Das sind die Kernthemen dieses Blogs.

Check Also

Dispokredit schließen lassen

Der Dispo kostet einfach eine Menge zusätzlich. Darüber sind wir uns alle im Klaren. Ob …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.