Home / Fixkosten / Konfirmation – wieviel schenken?

Konfirmation – wieviel schenken?

Irgendwann werden die Kinder auch mal älter. Auch wenn wir es manchmal nicht wirklich möchten, wachsen sie heran und zack. Die Konfirmation steht an.

Was schenkt man zu einer Konfirmation?

Der konkrete Fall in meiner Familie bringt mich zum Nachdenken darüber und daher nun auch zu diesem Beitrag hier. Mein Neffe wird konfirmiert.

Logischerweise bekommt er dazu auch eine saftige Geldspritze. Nicht nur von uns, sondern auch von anderen. Das sei ihm gegönnt. Ich bin auch konfirmiert worden und hab reichlich abgesahnt. Selbst in der guten Deutschen Mark hat das ordentlich geruppt.

Gibt es eine Staffelung?

So richtig zur Sprache gekommen ist das Thema noch nicht, nur mal so am Rand quasi. Generell ist bei vielen eine Art Staffelung in den Köpfen. Beispielsweise zahlt die Oma und Opa am meisten. Direkt darauf folgen die Paten, dann kommen die Geschwister der Eltern. Dann folgt der Rest.

So oder so ähnlich habe ich das schon gehört. Ehrlich gesagt finde ich es schon fast erschreckend, dass die Höhe der Geldgeschenke gewertet wird. Das ist aber nun mal unsere Gesellschaft.

Welche Höhe ist angemessen?

Ich habe mir tatsächlich die Mühe gemacht und diverse Webseiten durchforstet nach Anhaltspunkten, wie es denn anderen so ergeht. Die Antwort ist recht ernüchternd.

Eine klare Richtlinie gibt es nicht. Ist aber irgendwie auch logisch, da kein Mensch gleich ist.

Ich habe viele Foren gelesen, sowohl alte als auch neuere Beiträge, wobei ich Beiträge ab 2017 wesentlich interessierter gelesen habe, da sie ja doch etwas aktueller sind.

Generell bewegen sich sehr viele im Bereich von 50 – 100 Euro. Das ist schonmal eine gute und klare Aussage. Ich habe auch gelesen, dass man als Pate auch mal eben 500€ locker machen sollte. Ist ja immerhin der Pate…

Naja, das möchte ich mal so stehen lassen. Ich bin definitiv kein Geizkragen, aber auch ich habe Grenzen, die mir mein gesunder Menschenverstand aufzeigt.

Fazit

Eine klare Richtlinie gibt es nicht. Sowohl bei Geldgeschenken als auch bei Sachgeschenken. Der gesunde Verstand sollte uns hier alle leiten.

Es kommt im Großen und Ganzen auch nicht zwingend auf die Höhe der Geschenke an, sondern vielmehr auf das Herzliche.

Ich positioniere mich im Web zwar als Schuldenkobold und predige immer, wie man seine Kohle zusammenhalten soll und auch muss (!), doch der Schenkwahnsinn in unserer Gesellschaft ist einfach nur eklig geworden.

Es wird sich quasi regelrecht danach gemessen, wie teuer das Geschenk war. Es hat zweifelsohne einen gewissen Charme Geld zu verschenken und somit dem Beschenkten etwas Gutes zu tun.

Doch sollte jeder sich überlegen, wieviel wirklich sinnvoll ist. Sinnvoll und auch angemessen.

Im Übrigen haben meine Frau und ich beschlossen zur Konfirmation 100€ zu schenken. Das halte ich auch für eine recht gesunde Größe als Geldgeschenk.

About

Dieser Blog ist mein persönlicher Beitrag zur finanzieller Bildung in Deutschland. Ich versuche mit meinen Texten und Beiträgen in erster Linie meine eigene Situation aufzuzeigen. Mit Witz und Charme gepaart bringe ich außerdem das Thema Geld und dessen Verwaltung auf dein Smartphone und deinen PC. Was mache ich? Wie mache ich es? Wozu mache ich es? Das sind die Kernthemen dieses Blogs.

Check Also

Die Sparrate ausrechnen und erhöhen

Direkt neben dem Leben an sich, ist die Sparrate am wichtugsten überhaupt. An vielen Stellen …

Grundschuld eintragen – Wie geht das?

Eine Grundschuld muss bei einem Notar „bestellt“ werden. Zu welchem man da geht, ist völlig …

Was ist eine Tilgung?

Darunter versteht man ganz einfach die regelmäßige Abzahlung eines Kredites. Je mehr getilgt wird, desto …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.