Home / Life / Was kostet (m)eine Arbeitsstunde?

Was kostet (m)eine Arbeitsstunde?

Ich habe mich schon oft mit der Frage beschäftigt, was denn alles so abfällt bei meinem Job. Prinzipiell bekomme ich ein Gehalt, wie fast jeder andere auch. Toll…

Interessant wird es tatsächlich, wenn man weiß, was eine Stunde Lebenszeit für einen Return bringt.

Wie berechne ich die Arbeitsstunde?

Prinzipiell muss ich erstmal wissen, was ich durchschnittlich verdiene. Ich bin Schichtarbeiter in einem 3 Schicht System. Das bedeutet, kein Monat ist gleich. Hier mal mehr Zulagen. Da mal eine Nachtschicht mehr etc. pp.

Dazu habe ich übrigens mal ein Youtube Video gemacht. Zieh es dir gerne rein. Wenn ich diesen Durchschnitt genau weiß, ist der Rest ein Kinderspiel.

Schulden abbauen: In 12 einfachen Schritten endlich schuldenfrei
  • Boris Ponitka
  • Kindle Ausgabe
  • Auflage Nr. 2 (08.10.2017)
  • Deutsch

Als Beispiel liegt das durchschnittliche Gehalt bei 2589,12€ monatlich Netto. Diesen Betrag rechne ich zuerst auf das Jahr hoch, also mal 12. Das ergibt 31069,44€.

Nun gilt es diesen Betrag auf die Woche herunter zu brechen und schließlich auf die Wochenarbeitstunden. In der Woche (durch 52) sind es 597,49€. Ich gehe von einer 35 Stunden Woche aus. Ausgerechnet ergibt das einen Stundenlohn von 17,07€.

Warum muss ich das wissen?

Ganz einfach um zu wissen, was mich etwas kostet, wenn ich es anschaffe. Ich stehe beispielsweise total auf in ear bluetooth Kopfhörer. Allen voran natürlich die Air Pods Pro *. Es gab nie (!) bessere Kopfhörer.

Es gibt natürlich auch Nachteile. Und zwar kosten die Dinger mal eben schlanke 279 Euronen. Als Grundlage ziehe ich nun meinen Stundenlohn heran und komme nicht auf 279€ Kosten sondern etwas mehr als 16 Stunden.

Das ist Lebenszeit! Knapp 2 Tage muss ich dafür zur Arbeit latschen um die Dinger zu kaufen.

Ausgaben müssen abgezogen werden

Das war noch nicht alles. Es ist ja nicht so, dass ich meine 17,07€ verdiene und damit hat es sich. Ausgaben habe ich ja auch noch. Ich gehe dabei von der breiten Masse aus und unterstelle mal, dass 60% vom Gehalt ausgegeben werden und als Kosten verbucht werden können.

Der Überschuss beträgt somit 6,80€ pro Stunde. Das ist der Betrag, den ich über habe und mir die Air Pods kaufen kann.

Nun rechne ich die 279 Kaufpreis durch 6,80€. Es sind etwas mehr wie 41 Stunden. Das kann man sich mal dezent auf der Zunge zergehen lassen. Über eine Woche knüppeln ist kein Pappenstil.

Fazit

Es ist schon ganz interessant zu wissen, was einen gewisse Dinge wirklich kosten. Es sind nicht die 100 Euro, welche auf dem Preisschild stehen, sondern in Wahrheit viel mehr. Sowohl monetär als auch zeitlich.

Manche Dinge kann man so in einem ganz neuen Licht sehen. Natürlich ist das bei jedem verschieden. Es kommt darauf an, was man tatsächlich als laufende Kosten jeden Monat so hat und obendrein verdienen wir alle nicht gleich.

About

Dieser Blog ist mein persönlicher Beitrag zur finanzieller Bildung in Deutschland. Ich versuche mit meinen Texten und Beiträgen in erster Linie meine eigene Situation aufzuzeigen. Mit Witz und Charme gepaart bringe ich außerdem das Thema Geld und dessen Verwaltung auf dein Smartphone und deinen PC. Was mache ich? Wie mache ich es? Wozu mache ich es? Das sind die Kernthemen dieses Blogs.

Check Also

Warum sortiere ich meine Papiere?

Es gibt mehrere Arten seine Papiere zu ordnen. Das weiß ich selbst auch nur zu …

Ein Haus in der Natur

Was ist eine Grundschuldbestellung?

Für die Grundschuldbestellung muss ein Termin beim Notar gemacht werden. Ich, als Grundstückseigentümer, stimme offiziell …

Konfirmation – wieviel schenken?

Irgendwann werden die Kinder auch mal älter. Auch wenn wir es manchmal nicht wirklich möchten, …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.