Home / Begriffserklärungen / Was verstehe ich unter Progessionsvorbehalt?

Was verstehe ich unter Progessionsvorbehalt?

Progressionsvorbehalt ist ein Wort, welches recht wenig fallen dürfte. So ziemlich keinem ist ein Begriff.

Naja, ok, ab und zu hat man schonmal was gehört in diesem Zusammenhang. Doch was ist denn das eigentlich?

Eine Lohnersatzleistung ist der Anfang von Progressionsvorbehalt

Da ich als Elternteil nun einmal in der Situation bin des Öfteren zuhause blieben zu müssen, weil eins der Kids krank ist, bekomme ich Lohnersatzleistungen.

Eine Lohnersatzleitung ist also nichts anderes als ein direkter Ersatz für Gehalt und Lohn. Muss ich aufgrund von Kind krank zuhause bleiben, bin ich für diese Zeit von meinem Arbeitgeber freigestellt und habe unbezahlten Urlaub.

Die Krankenkasse zahlt mir dann das Krankengeld für diese Tage. Also eine Lohnersatzleistung. Und wie es in unseren Gefilden natürlich zwingend immer ist: Es ist nichts umsonst.

Von Krankengeld bis Elterngeld

Krankengeld und beispielsweise Elterngeld fallen in die gleiche Kategorie. Sie werden quasi Netto ausgezahlt und die Steuern dafür werden mit der Einkommensteuererklärung abgerechnet.

Im Prinzip ein regelrechter Witz. Ich werde also irgendwie doppelt und dreifach bestraft für die Krankheit. Krank, weniger Geld und Steuer abführen. Krass, danke.

Als Beispiel bekomme ich für einen Tag Kind krank 100€ ausgezahlt. Davon zahle ich nun meinen Steuersatz, beispielsweise 24€.

Sinn und Unsinn von Progressionsvorbehalt

Ob es sinnig oder unsinnig ist möchte ich an dieser Stelle mal im Raum stehen lassen. Was ich aber mit hundertprozentiger Sicherheit weiß ist, dass dieses Verfahren so ziemlich keiner kennt.

Manch einer gibt es nicht mal bei der Steuer an. Mittlerweile dürfte das sehr viel schwerer fallen, da ja Belege automatisch an den Fiskus gehen und deswegen kaum noch „vergessen“ werden können.

Summieren sich die Krankheitstage, summiert sich auch die zu zahlende Steuer entsprechend. Ist ja irgendwie logisch.

Das sollte niemals vergessen und entsprechende Rücklagen gebildet werden, um nicht im Regen zu stehen, wenn es heißt „Nachzahlung“.

About

Dieser Blog ist mein persönlicher Beitrag zur finanzieller Bildung in Deutschland. Ich versuche mit meinen Texten und Beiträgen in erster Linie meine eigene Situation aufzuzeigen. Mit Witz und Charme gepaart bringe ich außerdem das Thema Geld und dessen Verwaltung auf dein Smartphone und deinen PC. Was mache ich? Wie mache ich es? Wozu mache ich es? Das sind die Kernthemen dieses Blogs.

Check Also

Was kostet (m)eine Arbeitsstunde?

Ich habe mich schon oft mit der Frage beschäftigt, was denn alles so abfällt bei …

Warum sortiere ich meine Papiere?

Es gibt mehrere Arten seine Papiere zu ordnen. Das weiß ich selbst auch nur zu …

Ein Haus in der Natur

Was ist eine Grundschuldbestellung?

Für die Grundschuldbestellung muss ein Termin beim Notar gemacht werden. Ich, als Grundstückseigentümer, stimme offiziell …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.